24.05.2017

Wer seine Dissertation, Master-, Beleg- oder Diplomarbeit nach dem Druck mit einem Hardcover-Einband versehen möchte, hat dabei gleich die Gelegenheit, eine Beschriftung einprägen zu lassen. Die verrät dem Betrachter auf den ersten Blick, um was für ein Dokument es sich handelt und den Namen des Autors – und sieht dazu noch sehr hochwertig und elegant aus. Wie genau so eine Prägung funktioniert? Eine kurze Erklärung in 5 Schritten gibt es hier:

  1. Zunächst werden die benötigten Buchstaben mithilfe einer Pinzette in einen dafür vorgesehenen Rahmen gespannt, der Satz der Buchstaben erfolgt also manuell. Um optisch die Überschrift vom Namen des Autors abzuheben, stehen die Buchstabensets in 2 verschiedenen Größen zur Verfügung – für die Überschrift in 8 mm und für den Namen des Autors in 5 mm.
  2.  Im nächsten Schritt wird der bestückte Prägerahmen in das Prägegerät eingesetzt und anschließend erhitzt. Die Temperatur beim Prägen beträgt dann 100°C.
  3.  Danach muss das Buch eingelegt werden. Geeignet sind allerdings nicht alle Hardcover-Einbände! Das Klemmbuch Hardcover kann leider nicht mit einer Prägung versehen werden, dafür aber die Hardcover Premium Optionen in Kaschmirleinen- oder Lederoptik. Geprägt wird – damit es optisch einen guten Eindruck macht – im oberen Drittel, das Buch sollte als sorgfältig ausgerichtet werden.
  4. Anschließend wird die Folie zwischen Buch und Buchstaben eingelegt und dann die Buchstaben mit einem Hebel auf das Buch gepresst. Als Prägefarbe kann zwischen Gold und Silber ausgewählt werden.
  5. Zuletzt wird nur noch das Buch aus dem Prägegerät genommen und die restliche Folie entfernt. Fertig!

lederbuch-4

Verfassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Dein Kommentar wird vor der Freischaltung von einem Admin moderiert.